Interview with Wreckage Dance

Wreckage Dance

Languages / Sprachen

English

Supra-regional trio Wreckage Dance made a hell of an impression with the premiere of their video “Irony.” Julian, Friedi and Henrik are no strangers to the music landscape and are releasing another video just a month later, so time to take a closer look at the band. We were allowed to ask bassist, singer and songwriter Julian a few questions and experienced a great interview. But in addition to the interview, of course, here’s a look at the trio’s latest video, “Stonewall was a Riot.” Enjoy reading and listening!


DLE: At the turn of the year we could see the premiere of your video “Irony” at the SilvesterBämm and were pleased that it was very well received by the numerous viewers. Now at the end of the first month in the new year, the next video is already at the start. Despite the “gloomy” season and the general low mood caused by Corona, your creativity seems to be unrestrained. What is your secret recipe?

Julian: What gives me my drive right now is the dark times. I mean, has there ever been a better time for dark wave and post-punk?! If I didn’t have my instruments and my studio computer it would be really hard. Of course we miss the concerts and all that – still I think this band wouldn’t exist without the Lockdown. Actually I wanted to make a solo record for my project Wolfsuit. Wolfsuit was/is a minimal dark wave duo which I kept alive on my own in 2019. Somehow I realized that I miss being on stage with other people. The forced break by Corona then just gave me the time to question all that and make a fresh start.
I then wrote the songs in the spring/summer of 2020 and simply asked old friends if they didn’t want to use the time to record for me. With Friedi (the drummer) I was already together in Ghosts of Dawn and Henrik (the guitarist) has played with me for years in the crust punk band Shudder and Spit. So the trust was there that they could record at home and we wouldn’t have to meet in the rehearsal room – I just knew very well what they were like and how they worked. And for me it’s such a ray of hope and just totally great to do this project with such good friends. It is just from the songs already “my” project, but Henrik and Friedi say: “we think what you do is good and we support you”. That’s just a great feeling and I’m so excited to be able to play this live. Accordingly, something really beautiful has emerged from this dark time and that is also exactly what gives me strength right now.
I never expected the music to be so well received. First and foremost, we did all this to give us just a meaningful Lockdown task. All the more I am happy to have realized this and I am absolutely grateful for all the encouragement.

That sounds like a really excellent combination that has come together as a band and a lot of positive synergies that combine. Still, as a non-musician who spends a lot of time at home these days, it’s hard to imagine how all the components come together. Can you maybe tell us how you communicate that among yourselves?

There we take advantage of all the possibilities of modern technology. In the beginning, I recorded “instructional videos” for the guitarist where I explained the songs. We send version after version back and forth, which then also leads to long phone calls, where the songs are discussed in detail a la “at this point it must be a little different”. So the whole thing is an experiment, which so far works quite well, but it just needs more time. Every few weeks a new version of a song comes from one of us. It’s a completely different way of working than the classic “on weekend XY we’ll go into the studio and make an album”. Now it’s about finding an end. We are missing a bit the moment where we all sit together, listen and say “now it’s round, we are all satisfied”. But maybe we need to celebrate that in a digital way as well. Let’s see.

With “Irony” you have already proven that it works extremely well and have given the song directly a video, the second is in the starting blocks and waiting for the premiere. We often hear from bands and musicians that the big time of music videos is over and not worth the effort. How important is the combination of audio and video for you?

So these video clips are actually a stopgap solution because we can’t meet right now.
Actually, we wanted to make a live recording at a seated concert with 14 audience members in November. Unfortunately, the concert could not take place. That would have been super exciting anyway. The plan was to meet on Friday to rehearse and record the concert on Saturday. So this project requires flexibility. Luckily we are already used to long distances from Ghosts of Dawn and learned to prepare at home and just hold “dress rehearsals”.
The next video for the song “Stonewall was a Riot” I cut together from older recordings. But as soon as we can, we’ll do a nice live recording, because the era of music videos with lip wagging and “pretending” really died with MTV. What I think is really great are these live sessions by Audiotree or KEXP, I think that’s the new form of the music video.

There was the keyword “Stonewall was a Riot”, a title that sounds interesting, what is the history of the song?

“Stonewall was a riot” is meant to speak to all queer and trans people and my deepest admiration for the courage to move daily in an often trans and homophobic society. I wrote the song when I dressed up as a drag queen for a party and got picked on pretty stupidly. For me, that was an evening where, in hindsight, I’m pretty annoyed with myself for being such a jerk. Trans people unfortunately still have to face such situations every day and are also simply very often affected by violence. This requires courage and strength not to let it get you down. That’s why I wrote “the bravest kids I know, made it by bus to the show”. Of course I have no idea how trans people feel and how it is and I don’t want to compare my experience. The song is simply to express my solidarity with the LGBTQ movement. That’s why I also show myself as a drag queen in the video clip – I’m not going to let it get me down.

By all means, don’t let it get you down. Equipped with three creative minds and plenty of drive for the future, what else can we expect from Wreckage Dance in 2021?

So we want to play live of course, even if only online in the stream for now. So we are waiting to be able to meet to rehearse and plan something like that. And of course our album will be released. Some songs are still missing the finishing touches, but we are really on the finish line. First of all, we’re thinking about releasing it ourselves via Bandcamp and as a fancy cassette. If you have a label and are reading this, feel free to get in touch. haha. I thank you for the symphatic interview, the time and the support. Really great and hope to see you sometime – really in person at a festival, party or concert.









Deutsch

Das überregionale Trio Wreckage Dance hat mit der Premiere ihres Videos “Irony” verdammt viel Eindruck hinterlassen. Julian, Friedi und Henrik sind keine Unbekannten der Musiklandschaft und bringen nur einen Monat später erneut ein Video heraus, Zeit also sich die Band etwas genauer anzuschauen. Wir durften Bassist, Sänger und Songwriter Julian ein paar Fragen stellen und erlebten ein tolles Interview. Aber zusätzlich zum Interview gibt es natürlich noch einen Blick auf das neuste Video des Trios “Stonewall was a Riot”. Viel Spaß beim lesen und hören!


DLE: Zum Jahreswechsel konnten wir auf der SilvesterBämm die Premiere zu eurem Video “Irony” sehen und freuten uns, dass es bei den zahlreichen Zuschauern sehr gut angekommen ist. Nun am Ende des ersten Monats im neuen Jahr steht das nächste Video schon am Start. Trotz “trüber” Jahreszeit und dem allgemeinen Stimmungstief durch Corona scheint eure Kreativität ungebremst. Was ist euer Geheimrezept?

Julian: Was mir gerade meinen Antrieb gibt, ist die düstere Zeit. Ich meine, gab es je eine bessere Zeit für Dark-Wave und Post-Punk?! Hätte ich nicht meine Instrumente und meinen Studio-Rechner wäre es echt hart. Natürlich fehlen uns die Konzerte und all das – dennoch denke ich, dass diese Band ohne den Lockdown nicht existieren würde. Eigentlich wollte ich eine Solo-Platte machen für mein Projekt Wolfsuit. Wolfsuit war/ist ein Minimal-Dark-Wave-Duo welches ich in 2019 alleine am Leben gehalten habe. Irgendwie hab ich dann gemerkt, dass es mir fehlt mit anderen Menschen auf der Bühne zu stehen. Die Zwangspause durch Corona hat mir dann einfach die Zeit gegeben, das alles zu hinterfragen und einen Neustart zu machen.
Ich hab dann im Frühjahr/Sommer 2020 die Songs geschrieben und einfach alte Freunde gefragt, ob sie nicht die Zeit nutzen wollen, um für mich einzuspielen. Mit Friedi (dem Schlagzeuger) war ich schon zusammen bei Ghosts of Dawn und Henrik (der Gitarrist) hat mit mir jahrelang bei der Crust-Punk-Band Shudder and Spit gespielt. Daher war das Vertrauen einfach da, dass die beiden es schaffen, zuhause aufzunehmen und wir uns gar nicht im Proberaum treffen müssen – ich wusste einfach sehr gut, wie die beiden drauf sind und wie sie arbeiten. Und für mich ist das so ein Lichtblick und einfach total toll, mit so guten Freunden dieses Projekt zu machen. Es ist halt von den Songs her schon „mein“ Projekt, aber Henrik und Friedi sagen: „wir finden gut was du machst und wir unterstützen dich dabei“. Das ist einfach ein tolles Gefühl und ich freue mich so sehr darauf, das Live spielen zu können. Dementsprechend ist aus dieser düsteren Zeit etwas wirklich schönes entstanden und das ist auch genau das, was mir gerade Kraft gibt.
Das die Musik so gut ankommt, hätte ich nie erwartet. In erster Linie haben wir das alles gemacht, um uns halt eine sinnige Lockdown-Aufgabe zu geben. Um so mehr freue ich mich, das realisiert zu haben und ich bin absolut dankbar für all den Zuspruch.

Das hört sich nach einer wirklich hervorragenden Kombination an die sich als Band zusammengetan hat und jede Menge positive Synergien die sich vereinen. Trotzdem kann man sich als Nichtmusiker, der zur Zeit viel in den eigenen vier Wänden verbringt, nur schwer vorstellen wie sich alle Komponenten zusammenfügen. Kannst Du uns vielleicht verraten wie ihr das untereinander kommuniziert?

Da schöpfen wir alle Möglichkeiten der modernen Technik aus. Am Anfang habe für den Gitarristen „Lehrvideos aufgenommen“ wo ich die Songs erklärt habe. Wir schicken uns Version über Version hin und her, was dann auch zu langen Telefonaten führt, wo die Songs im Detail durchgsprochen werden a la „an der Stelle muss das noch ein bisschen anders“. Also das ganze ist ein Experiment, was bis jetzt ganz gut klappt, aber es braucht einfach mehr Zeit und läuft so nebenbei. Alle paar Wochen kommt mal wieder eine neue Version eines Songs von einem von uns. Das ist ein ganz anderes Arbeiten als das klassische „an dem Wochenende XY gehen wir ins Studio und machen ein Album“. Nun geht es darum ein Ende zu finden. Es fehlt uns etwas der Moment wo wir alle zusammen sitzen, hören und sagen: „nun ist es rund, wir sind alle zufrieden“. Aber vielleicht müssen wir auch das auf digitale Weise zelebrieren. Mal sehen.

Mit “Irony” habt ihr ja schon bewiesen das es überaus gut klappt und habt dem Song direkt ein Video spendiert, das zweite steht in den Startlöchern und wartet auf die Premiere. Oft hören wir von Bands und Musikern das die große Zeit der Musikvideos vorbei ist und den Aufwand nicht wert seien. Wie wichtig ist die Verknüpfung von Audio und Video für euch?

Also diese Videoclips sind tatsächlich eine Notlösung, weil wir uns gerade nicht treffen können.
Eigentlich wollten wir im November eine Live-Aufnahme bei einem Sitzkonzert mit 14 Zuschauer*innen machen. Das Konzert konnte dann leider nicht stattfinden. Das wäre eh super spannend gewesen. Der Plan war, sich am Freitag zum Proben zu treffen und Samstag das Konzert aufzunehmen. Also dieses Projekt erfordert Flexibilität. Zum Glück sind wir auch schon von Ghosts of Dawn hohe Distanzen gewöhnt und haben gelernt und zuhause vorzubereiten und lediglich „Generalproben“ abzuhalten.
Der nächste Video zu dem Song „Stonewall was a Riot“ habe ich aus älteren Aufnahmen zusammengeschnitten. Aber sobald es geht machen wir eine schöne Live-Aufnahme, denn die Ära der Musikvideos mit Lippenbewegen und „so tun als ob“ ist wirklich mit MTV gestorben. Was ich wirklich toll finde, sind diese Live-Sessions von Audiotree oder KEXP, ich glaube das ist die neue Form des Musikvideos.

Da war das Stichwort “Stonewall was a Riot”, ein Titel der sich interessant anhört, welche Geschichte hat der Song?

“Stonewall was a riot“ soll allen Queers und Trans-Personen zusprechen und meine tiefste Bewunderung für den Mut, sich täglich in einer oft Trans- und Homophoben Gesellschaft zu bewegen. Geschrieben habe ich den Song, als ich mich für eine Party als Drag-Queen verkleidet habe und ziemlich dumm angemacht worden bin. Für mich war das ein Abend, wo ich mich im Nachhinein über einen ziemlichen Idioten ärgere. Trans-Personen müssen sich leider noch immer täglich solchen Situationen stellen und sind auch einfach sehr oft von Gewalt betroffen. Das erfordert Courage und Stärke sich davon nicht unterkriegen zu lassen. Daher habe ich geschrieben „the bravest kids I know, made it by bus to the show“. Ich hab natürlich keine Ahnung, wie sich Trans-Personen fühlen und wie das ist und möchte meine Erfahrung auch gar nicht vergleichen. Der Song soll einfach meine Solidarität mit der LGBTQ-Bewegung ausdrücken. Daher zeige ich mich im Videoclip auch noch einmal als Drag-Queen – ich lass mich doch nicht unterkriegen.

Auf keinen Fall sollte man sich unterkriegen lassen. Mit drei kreativen Köpfen und jeder Menge Antrieb für die Zukunft ausgestattet, was können wir 2021 noch von Wreckage Dance erwarten?

Also wir wollen Live spielen natürlich, auch wenn erst einmal nur Online im Stream. Daher warten wir darauf, dass wir uns zum Proben treffen können und so etwas planen können. Und natürlich unser Album wird erscheinen. Es fehlt noch bei einiges Songs der Feinschliff, aber wir sind echt auf der Zielgerade. Erst einmal ist die Überlegung, das selber zu releasen über Bandcamp und als schicke Kasette. Wenn Du ein Label hast und das hier liest, melde dich gern. haha. Ich bedanke mich auf jeden Fall für das symphatische Interview, die Zeit und den Support. Echt klasse und hoffentlich bis irgendwann – so richtig persönlich auf einem Festival, einer Party oder einem Konzert.




More Information / Weblinks:

Facebook

Instagram

Youtube

(c) Photo Wreckage Dance





We are happy that you found your way to our magazine and hope you like the content. Maybe even so good that you want to support us.

In today’s fast-moving times, advertising revenues are sinking faster and faster and for a dark music magazine like us, there is usually nothing left. Nevertheless the costs for us remain.

We don’t want to rely on pay-walls or make our content pay in any other way. Therefore we count on you. With a small donation you can support us and secure our work for the future. It won’t take longer than one minute. Thank you very much and stay healthy.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*