New Album // Dead Lights – Dead Lights

Dead Lights - Plastic Girl

Languages / Sprachen

English

Finally the wait is over. With Plastic Girl, the currently hottest duo in England had already turned our heads musically. Now comes the long and eagerly awaited longplayer from Dead Lights and the fans, like us, love the self-titled debut.

As you would expect, The Duo’s album is actually the “great unexpected”. The two musicians manage to hide so many surprises on the nine songs that after the first pass you wonder what just hit you hard. Of course, you could already imagine a little bit how the album would sound, but that you can experience such a wide spectrum of genres interwoven in a skillful way, no one could actually foresee. EBM, dance, punk, darkwave and more could be listed now, but let’s be honest, Dead Lights have clearly found their own niche with their sound and need not fear any confusion with other bands.

The androgynous duo, since 2020 in the music business with Dead Lights, has a special knack to make their sound just not only gloomy and hard sounding, but just as much noticeable fun and movement to incorporate. The driving beats, which often stand out due to their sophisticated structures, in combination with hard synths and the dark vocals, which are typical for Dead Lights, let the duo deliver one song after the other that fills the dance floors. But it wouldn’t be Dead Lights if they didn’t still manage to pack a great deal of variation and variety into their songs. Sometimes fast and almost brutal they push you to the wall, while in the next moment they dose their energy almost timidly. Don’t worry, tentative just means to get momentum for the next musical explosion.

Dead Lights is therefore not only an album that quickly settles in your ears, but can also be perceived with the whole body. You can literally feel the sound creeping over your skin, the bass making you twitch and the vocals being food for the brain. The nine tracks leave an impression and feel much more grown up compared to other “dance” albums that are currently on the market. So you don’t get a lukewarm summer breeze, but an outgrown electro storm. The best dance album of the year!








Deutsch

Endlich hat das Warten ein Ende. Mit Plastic Girl hatte uns das zur Zeit angesagteste Duo Englands bereits musikalisch ordentlich den Kopf verdreht. Nun folgt der lang und sehnlich erwartete Longplayer von Dead Lights und die Fans, wie auch wir, lieben das selbstbetitelte Debüt.

Wie zu erwarten, ist Das Album des Duos eigentlich das “große Unerwartete”. Die zwei Musiker schaffen auf den neun Songs so viele Überraschungen zu verstecken, das man nach dem ersten Durchgang sich fragt, was einen da gerade hart getroffen hat. Natürlich konnte man sich schon ein wenig vorstellen wie das Album in etwa klingen würde, das man allerdings ein solch breites Spektrum an Genres auf gekonnte Weise miteinander verwebt erleben darf, das konnte eigentlich niemand vorhersehen. EBM, Dance, Punk, Darkwave und noch mehr könnte man jetzt aufzählen, doch seien wir ehrlich, Dead Lights haben mit ihrem Sound schon ganz klar ihre eigene Nische gefunden und brauchen keine Verwechslung mit anderen Bands zu fürchten.

Das androgyne Duo, seit 2020 erst im Musikbusiness unterwegs mit Dead Lights, hat ein besonderes Händchen ihren Sound eben nicht nur düster und hart klingen zu lassen, sondern ebenso viel spürbaren Spaß und Bewegung einzubauen. Die treibenden Beats, die oft durch ihre ausgefeilten Strukturen auffallen, in Kombination mit harten Synths und dem für Dead Lights typischen dunklen Vocals lassen das Duo einen nach dem anderen Song abliefern der die Tanzflächen füllt. Aber es wäre nicht Dead Lights, wenn sie es nicht trotzdem schaffen würden ein großes Maß an Variationen und Abwechslung in ihre Songs packen würden. Mal schnell und fast schon brutal drücken sie dich an die Wand, während sie im nächsten Moment schon fast zaghaft ihre Energie dosieren. Keine Angst, Zaghaft heißt nur Schwung zu holen für die nächste musikalische Explosion der Beiden.

Dead Lights ist also nicht nur ein Album, das sich schnell in den Gehörgängen festsetzt, sondern ebenso mit dem ganzen Körper wahrgenommen werden kann. Man merkt förmlich wie der Sound über die Haut kriecht, die Bässe dich zucken lassen und die Vocals Nahrung fürs Gehirn sind. Die neun Tracks hinterlassen Eindruck und fühlen sich im Vergleich mit anderen “Dance” Alben die zur Zeit auf dem Markt sind deutlich erwachsener an. Ihr bekommt also keine laue Sommerbrise, sondern einen außewachsenen Elektrosturm. Das beste Tanzalbum des Jahres!


More Information / Weblinks:

Homepage

Facebook

Instagram

Bandcamp

(c) Photo Dead Lights





We are happy that you found your way to our magazine and hope you like the content. Maybe even so good that you want to support us.

In today’s fast-moving times, advertising revenues are sinking faster and faster and for a dark music magazine like us, there is usually nothing left. Nevertheless the costs for us remain.

We don’t want to rely on pay-walls or make our content pay in any other way. Therefore we count on you. With a small donation you can support us and secure our work for the future. It won’t take longer than one minute. Thank you very much and stay healthy.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*