New Album // Statues & Ornaments – Silent Runners

Languages / Sprachen

English

Finally the time has come, Holland’s post-punk legends Silent Runners are back with not only an outstanding album, but an absolute masterpiece. Statues & Ornaments not only lives up to the expectations of the Dutchmen, but exceeds them all.

To explain the phenomenon of post-punk to newcomers in the genre, one can gladly fall back on the old “heroes” and bands. You can do that, but then we are missing the most important component. The story after the era of heroes and the development of a music style that now is a few decades old. This is where Silent Runners come into play, because while most of the music landscape tries to pick up where the heros have left immensely large footprints, the guys around singer Dolf go their own way. They have always enchanted listeners with their own inimitable style and set hard-to-achieve standards called “modern post-punk”. With precision and perfection they attracted attention not only with Roadkill or Caveman (our absolute favorite), but with the whole album The Directory. The secret of the guys are the exactly dosed ingredients like synths or gripping, dominant basslines. Not too cold sound, ambient, as most bands prefer. On the contrary, heart, soul and warmth are an essential part of the songs next to the vocals with the high recognition value. Ingredients that do not just add up, but multiply. Who was able to experience the guys live – as recently possible at the WGT- knows, that music is lived and loved in this band. Absolute perfection and devotion are the trademark of the Silent Runners.

With eleven songs and the quality of the songs or the wealth of discoveries that await the listener, we do not want to introduce you to every song on the album. The first listen and experience is something essential that we simply do not want to anticipate you now. But let’s go into a few key points.
Let’s take song number 3, Perfect Place To Hide, for example. The song exudes the urge to dance, spin and surrender to the melody. The synths make your heart feel a little heavy, the guitars lift your spirits in contrast, and Dolf’s voice takes the listener by the hand and guides him through the song while you – even if you don’t know the lyrics by heart yet – try to sing along and somehow feel like you’re in a fountain of youth.
Human Capital shows that they are able to increase the tempo and the energy with a real storm of guitars, which presents itself as a full-blown hurricane at the end. Here and there they push the listener musically through the song, but as a contrast to the other songs, the song complements itself perfect.
The Great Divide, as a ballad conjures up again a pleasant goosebumps and makes you pause, listen to the sounds and brings a lot of inner peace, a feeling that is triggered far too rarely in this day and age. Even if the song gradually increases its tempo, this effect is not lost.
A worthy conclusion to an album that perfectly follows the previous release and further consolidates the reputation “perfectionists”. A lively album that simply pauses you in today’s too fast time in which one is accustomed to get to the next information or the next song at the swipe of a finger. With the first seconds of the album you will take your rest. No matter what you are doing. You find peace, you can enjoy everthing again. It brings you back to the here and now. Only a few manage that and therefore Statues & Ornaments is an absolute must-buy.








Deutsch

Endlich ist es soweit, Hollands Post-Punk Legenden Silent Runners sind zurück mit einem nicht nur überragenden Album, sondern einem absoluten Meisterwerk. Statues & Ornaments wird nicht nur den Erwartungen an die Niederländer gerecht, sondern übertrifft sie bei weitem.

Um Neulingen im im Genre das Phänomen Post-Punk zu erklären, kann man gerne auf die alten “Helden” und Bands zurückgreifen. Das geht, doch fehlt uns dann die wichtigste Komponente. Die Geschichte nach den Helden und die Entwicklung eines Musikstiles, der nun schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Hier kommen die Silent Runners ins Spiel, denn während der größte Teil der Musiklandschaft dort versucht anzuknüpfen wo andere Musiker immens große Fußabdrücke hinterlassen haben, so gehen die Jungs um Sänger Dolf einen ganz eigenen Weg. Seit jeher verzaubern sie mit ihrem ganz eigenen, unnachahmlichen Stil die Hörer und setzten schwer erreichbare Maßstäbe, mit Namen “moderner Post-Punk”. Mit Präzision und Perfektion fielen sie nicht nur mit Roadkill oder Caveman (unser absoluter Favorit) auf, sondern mit dem ganzen Album The Directory. Das Geheimnis der Jungs sind die genau dosierten Zutaten wie Synths oder griffige, dominante Basslines. Kein zu kühler Sound, wie ihn die meisten Bands bevorzugen. Ganz im Gegenteil, Herz, Seele und Wärme sind ein essentieller Bestandteil der Songs neben den Vocals mit dem hohen Wiedererkennungswert. Zutaten die sich nicht nur einfach aufaddieren, sondern multiplizieren. Wer die Jungs, wie zuletzt auf dem WGT möglich, live erleben durfte, der weiß einfach, das in der Band Musik gelebt und geliebt wird. Absolute Perfektion und Hingabe sind das Markenzeichen der Silent Runners.

Mit elf Songs und der Qualität der Songs bzw. dem Reichtum an Entdeckungen die auf den Hörer warten, wollen wir euch nicht jeden Song des Albums vorstellen. Das erste Hören und erleben ist etwas essentielles, das wir euch jetzt einfach nicht vorwegnehmen wollen. Aber gehen wir auf ein paar Eckpunkte ein.
Nehmen wir zum Beispiel Song Nummer 3, Perfect Place To Hide. Der Song versprüht den Drang zu tanzen, sich zu drehen und sich der Melodie hinzugeben. Die Synths lassen das Herz etwas schwer werden, die Gitarren heben im Kontrast die Laune und Dolfs Stimme nimmt den Hörer an die Hand und geleitet ihn durch den Song, während man – auch wenn man den Text noch nicht auswendig kann – versucht mitzusingen und sich irgendwie wie in einem Jungbrunnen fühlt.
Das man durchaus in der Lage ist das Tempo und die Energie nach oben zu schrauben zeigt Human Capital mit einem regelrechten Sturm aus Gitarren, der sich zum Schluss als ausgewachsener Orkan präsentiert. Hier und dort schubst man den Hörer musikalisch durch den Song, doch als Kontrast zu den anderen Songs ergänzt sich der Song super.
The Great Divide, als Ballade zaubert wieder eine wohlige Gänsehaut und lässt einen innehalten, den Klängen lauschen und bringt viel innere Ruhe, ein Gefühl das in der heutigen Zeit viel zu selten ausgelöst wird. Selbst wenn der Song sein Tempo nach und nach steigert, geht dieser Effekt nicht verloren. Ein würdiger Abschluss eines Albums, das sich perfekt an die vorherige Veröffentlichung anschließt und den Ruf “Perfektionisten” weiter festigt. Ein lebendiges Album, das in der heutigen, zu schnellen Zeit in der man gewohnt ist per Fingerwisch zur nächsten Information oder dem nächsten Song zu gelangen, einfach innehält. Man nimmt sich Zeit. Man findet Ruhe, man kann wieder genießen. Es holt einen ins Hier und Jetzt zurück. Nur wenige schaffen das und daher ist Statues & Ornaments ein absoluter Pflichtkauf.





More Information / Weblinks:

Facebook

Instagram

Bandcamp

(c) Photo…





We are happy that you found your way to our magazine and hope you like the content. Maybe even so good that you want to support us.

In today’s fast-moving times, advertising revenues are sinking faster and faster and for a dark music magazine like us, there is usually nothing left. Nevertheless the costs for us remain.

We don’t want to rely on pay-walls or make our content pay in any other way. Therefore we count on you. With a small donation you can support us and secure our work for the future. It won’t take longer than one minute. Thank you very much and stay healthy.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*