Chemical Burn – Flowers

Chemical Burn - FLOWERS

Flowers – a Lo-fi stoner doom female-duo from Amsterdam. Wow, das hört sich erst mal ziemlich beeindruckend an. Aber mit dem Song Chemical Burn, zeigen die beiden Niederländerinnen mit Nachdruck wie beeindruckend sie denn auch wirklich sind.

In 2015 gegründet, waren Roos Pollmann und Judith van Oostrum erst einmal für knappe zwei Jahre im Probekeller um sich 2017 dann schließlich zu entscheiden mit ihrer Musik an die Oberfläche zu kommen. Schnell war die erste, selbstbetitelte EP auf den Markt gebracht um dann an dem Debüt Album DOOM-CITY zu arbeiten.

Doom City ist ein Konzeptalbum, dessen Texte sich mit “einem verfallenden, industriellen, verlassenen, isolierten Ort in einer leeren, ressourcenlosen Wüste” befassen. Klingt wie das Gegenteil einer wunderschönen Monet-Landschaft und der perfekte Soundtrack für einen Brexit ohne Abkommen. Es wird natürlich vom Kontinent importiert, wie guter Wein, Autoteile, Brüderlichkeit und Hoffnung. (Beschreibung der Band über ihr Album)

Aus dem Album stammt Chemical Burn und mit dem Song wird euch ordentlich Appetit auf den Rest gemacht, den das Duo schafft es mit Lo-Fi einen Klangteppich zu erschaffen, der einen einige Zeit beschäftigt und dem sich schlecht zu entziehen ist. Treibend und mitreissend nimmt der Sound der Beiden einen mit auf eine dunkle, mystische Reise mit unbestimmten Ziel. Eine musikalische Odyssee mit vielen Überraschungen und Wendungen. Musik die erlebt werden will und eben nicht mal schnell hier und dort runtergespielt werden kann. Songs mit Botschaften für die heutige Zeit, verpackt in ein donnerndes Gewand.

Nehmt euch Zeit, genießt die Songs, schaut euch das dazugehörige Video an und lasst euch einfach hinab gleiten in eine andere Welt. Wir sehen uns dort.






Mehr über Flowers erfahrt ihr hier:

Homepage

Facebook

Spotify

Instagram

(c) Titelbild Flowers

Letzte Artikel von MadMako (Alle anzeigen)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*