Interview with Wisborg

Interview with Wisborg

Languages / Sprachen

English

First of all, thank you so much for taking the time to talk to us. I hear you guys are currently a bit stressed – so I really appreciate your effort.

Konstantin: You’re very welcome, thanks for the interest! 😉

Your new album is coming out. You yourselves refer to it as the conclusion of a trilogy. A constant evolution of your sound. Can you tell us more about that?

Konstantin: To describe your own music is always difficult. We always approach songwriting with an open mind – so some songs drift towards pop, others towards metal. Of course there are still some traditional Goth Rock numbers on “Into The Void”, but in the meantime we are stylistically more diversified than at the beginning of our career.

At least you stay true to the contents of the tracklists: dark, dark, erotic, as well as a little bloody. Is it to be seen as another signature of your writing or is there a kind of concept here that belongs to the trilogy?

Konstantin: All three albums are existentialist. ” Into The Void” celebrates once again the intoxication and ecstasy in the face of the inevitable end. ” Eat, drink and be merry for tomorrow we die. ”

How can I imagine the creation of one of your songs? Do you do the songwriting together or separately, and then play each other your ideas? Is the music first and then the lyrics or can’t you say that exactly? Like, each song has its own story?

Konstantin: We always write the music first. We both bring in song ideas, then we work together until both are satisfied. When there is a rough instrumental blueprint, I can think about vocal lines and lyrics.

What inspires you to write?

Konstantin: With me it’s mostly other music. I listen to something I particularly like and, based on that, I write my own song that takes up certain aspects of composition or arrangement. In the course of the songwriting process, all resemblance to the original piece is usually lost.

You also have two guest musicians on the album who support you musically as well as vocally. How did the different collaborations come about?

Konstantin: With “Oblivion” we simply lacked that certain something on the demo. At first we thought of a guitar solo, but in the end a saxophone solo seemed much more appealing. I’ve been in contact with Jørgen Munkeby (Shining, Emperor, Me & That Man) via Facebook for a while now. He knew some of our older stuff and was immediately on fire to collaborate. All I can say about this is that the man is incredibly talented and professional. The first version of the sax solo he sent us ended up directly on the album. To make the collaboration complete he also sang some vocals for the track. Dani Divine, on the other hand, I know from parties through mutual friends. ” L’Amour Fait Mal” is a sexy song for which we needed a sexy voice – Dani was up for it and in the end even brought in her own ideas, which made us very happy. As far as I know, the song is her singing debut.

The first single is “I Believe in Nothing. ” You were shooting in Berlin. According to your own statement, “small consumer goods” are used in the content. Advertising contract landed or just long-established underscoring of the rock stereotype? 😊 Who was the director?

Konstantin: An advertising deal would be great, unfortunately no cigarette brand has knocked yet. Nikolas actually smokes that much. ( laughs) The video was produced by Vincent Grundke aka Vollvincent, a great photographer and video artist from Berlin. Because we harmonized so well right away, we worked with him again for “Fall From Grace”. This video is expected to be released simultaneously with the album release.

Do you have the possibility to influence your videos yourself?

Konstantin: 100%. The concept for “I Believe In Nothing” was entirely ours, I built the neon crosses.

The artworks of your albums have been created by three different artists. The covers themselves remain true to a certain style and form a coherent unit. Did you have any instructions to the artists in this regard? How did you come up with the artists?

Konstantin: The structure with the reaper in the middle, which takes away the vitality of a woman and a man at his side, was prescribed by us. The dance of death on the “Into The Void” cover was a reference I wanted to the movie “The Seventh Seal”, as well as the crosses on the “From The Cradle To The Coffin” cover, inspired by the beach scene in “Nosferatu – A Symphony of Horror. ” However, we gave the artists a free hand in the creative design of the concept.

If you have a new album, you want to play the new songs to an audience as quickly as possible. You are already booked for festivals this year. For example, in the summer for the Amphi in Cologne. Will there be another tour of your own? Or do you plan nothing with the audience, because the current times just don’t allow it?

Konstantin: At the moment concerts are not really possible. We wait for the situation to normalize a bit before we make any tour plans of our own. However, we are open for bookings.

How frustrating is the situation for you as a band?

Konstantin: Pretty frustrating – not only because you sell the most merch at concerts, but especially because concerts are my outlet from everyday life. However, we also know what we are renouncing for. I am deeply socially minded and protecting human life is simply a priority.

Do you have any other fallback options for streaming concerts? From the studio?

Konstantin: We played a streaming gig pretty early in the pandemic. While this was an interesting experience, it is in no way a substitute for real shows and interaction with an audience. We’ll see if we can arrange an online concert for the release, but nothing is planned at the moment.

Or do ideas for new things develop from this? Making the best of adversity?

Konstantin: I’m still hoping for life to get back to normal in the foreseeable future. From that point of view, I don’t want to come to terms with the current situation at all.

Thanks for the interview 🙂



Check out their new Video “I Believe In Nothing”






Deutsch

Erst einmal vielen Dank, dass ihr euch die Zeit für uns genommen habt.
Ich habe gehört, dass ihr aktuell etwas im Stress seid – daher weiß ich euren Aufwand sehr zu schätzen.

Konstantin: Sehr gern, danke für das Interesse! 😉

Euer neues Album steht an. Ihr selbst bezeichnet es als Abschluss einer Trilogie. Eine stetige Weiterentwicklung eures Sounds. Mögt ihr uns dazu mehr sagen?

Konstantin: Seine eigene Musik zu beschreiben ist immer schwierig. Wir gehen das Songwriting prinzipiell immer mit einem offenen Mindset an – so driftet manch ein Song in Richtung Pop, ein anderer wiederum in Richtung Metal. Natürlich gibt es auch auf „Into The Void“ noch die eine oder andere traditionelle Goth-Rock-Nummer, allerdings sind wir inzwischen stilistisch breiter aufgestellt als zu Beginn unserer Laufbahn.

Zumindest von den Inhalten der Tracklisten bleibt ihr euch treu: dunkel, düster, erotisch , wie auch etwas blutig. Ist es als weitere Signatur eures Schreibens zu sehen oder gibt es auch hier eine Art Konzept, die zur Trilogie gehört?

Konstantin: Alle drei Alben sind existenzialistisch ausgerichtet. „Into The Void“ feiert einmal mehr den Rausch und die Ekstase im Angesicht des unausweichlichen Endes. „Eat, drink and be merry for tomorrow we die.“

Wie habe ich mir eine Entstehung eines eurer Songs vorzustellen? Macht ihr das Songwriting zusammen oder getrennt voneinander, um euch dann gegenseitig eure Ideen vorzuspielen? Gibt es bei euch erst Musik und dann den Text oder kann man das gar nicht so genau sagen? Sprich, jeder Song hat seine eigene Entstehungsgeschichte?

Konstantin: Wir schreiben immer erst die Musik. Beide bringen Songideen ein, dann wird gemeinsam daran rumgeschraubt, bis beide zufrieden sind. Wenn eine grobe Instrumentalblaupause steht, mache ich mir Gedanken um Gesangslinien und Texte.

Was inspiriert euch zum Schreiben?

Konstantin: Bei mir ist es meistens andere Musik. Ich höre etwas, was mir besonders gut gefällt und schreibe davon ausgehend einen eigenen Song, der bestimmte Kompositions- oder Arrangementaspekte aufgreift. Im Verlauf des Songwritingprozesses geht dann für gewöhnlich sämtliche Ähnlichkeit mit dem Ausgangsstück verloren.

Ihr habt zudem auf dem Album auch zwei Gastmusiker, die euch sowohl musikalisch als auch gesangstechnisch unterstützen. Wie kam es zu den unterschiedlichen Zusammenarbeiten?

Konstantin: Bei „Oblivion“ fehlte uns auf der Demo einfach noch das gewisse Etwas. Wir dachten erst an ein Gitarrensolo, im Endeffekt erschien uns ein Saxofonsolo jedoch deutlich reizvoller. Mit Jørgen Munkeby (Shining, Emperor, Me & That Man) stehe ich schon länger über Facebook in Kontakt. Er kannte ein paar unserer älteren Sachen und war sofort Feuer und Flamme für eine Zusammenarbeit. Dazu kann ich nur sagen, dass der Mann unheimlich begabt und professionell ist. Die erste Fassung vom Saxofonsolo, die er uns schickte, landete direkt auf dem Album. Um die Zusammenarbeit komplett zu machen sang er außerdem noch ein paar Vocals für den Track mit ein.
Dani Divine dagegen kenne ich von Partys über gemeinsame Freunde. „L’Amour Fait Mal“ ist ein sexy Song, für den wir eine sexy Stimme brauchten – Dani hatte Lust und brachte im Endeffekt sogar noch eigene Ideen ein, was uns sehr gefreut hat. Soweit ich weiß ist der Song ihr Gesangsdebüt.

Als erste Single gibt es „I Believe in nothing“. Gedreht wurde in Berlin. Laut eurer eigenen Aussage, kommen inhaltlich „kleine Konsumgüter“ zum Einsatz. Werbevetrag an Land gezogen oder einfach nur alteingesessene Unterstreichung des Rockklischee? 😊 Wer war denn der Regisseur?

Konstantin: Ein Werbedeal wäre super, leider hat noch keine Zigarettenmarke angeklopft. Nikolas raucht tatsächlich so viel. (lacht) Das Video hat Vincent Grundke aka Vollvincent produziert, ein großartiger Fotograf und Videokünstler aus Berlin. Weil wir auf Anhieb so gut harmonierten, haben wir für „Fall From Grace“ erneut mit ihm zusammengearbeitet. Dieses Video erscheint voraussichtlich simultan zum Albumrelease.

Habt ihr die Möglichkeit selber Einfluss auf eure Videos zu nehmen?

Konstantin: Zu 100%. Das Konzept für „I Believe In Nothing“ stammt komplett von uns, die Neonkreuze habe ich gebaut.

Die Artworks eurer Alben sind von drei unterschiedlichen Künstlern gestaltet worden. Die Cover an sich bleiben einem bestimmten Stil treu und bilden eine zusammenhängende Einheit. Hattet ihr dahingehend Vorgaben an die Künstler? Wie seid ihr auf die Künstler gekommen?

Konstantin: Der Aufbau mit dem Sensenmann in der Mitte, der je einer Frau und einem Mann zu seiner Seite die Lebenskraft entzieht, war von uns vorgeschrieben. Der Totentanz auf dem „Into The Void“-Cover war eine von mir gewünschte Referenz auf den Film „Das Siebente Siegel“, ebenso die Kreuze auf dem „From The Cradle To The Coffin“-Cover in Anlehnung an die Strandszene in „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“. Bei der kreativen Ausgestaltung des Konzeptes ließen wir den Künstlern und der Künstlerin jedoch freie Hand.

Wenn man ein neues Album hat, möchte man die neuen Songs sicher so schnell wie möglich einem Publikum vorspielen. Ihr seid auch schon für Festivals in diesem Jahr gebucht. Wie zum Beispiel im Sommer für das Amphi in Köln. Wird es von euch noch eine eigene Tour geben? Oder plant man mit Publikum erst mal gar nichts, weil es aktuell die Zeiten einfach nicht zulassen?

Konstantin: Momentan sind Konzerte nicht wirklich planbar. Wir warten ab bis sich die Lage etwas normalisiert hat bevor wir irgendwelche eigenen Tourpläne schmieden. Für Bookings sind wir allerdings offen.

Wie frustrierend ist die Situation für euch als Band?

Konstantin: Ziemlich frustrierend – nicht nur, weil man bei Konzerten am meisten Merch verkauft, sondern vor allem deshalb, weil Konzerte mein Ventil vom Alltag sind. Allerdings wissen wir auch wofür wir Verzicht üben. Ich bin zutiefst sozial veranlagt und der Schutz von Menschenleben hat schlicht Priorität.

Habt ihr andere Ausweichmöglichkeiten, Konzerte zu streamen? Aus dem Studio?

Konstantin: Wir haben recht früh in der Pandemie einen Streaming-Gig gespielt. Das war zwar ein interessantes Erlebnis, ersetzt aber in keinem Falle echte Shows und die Interaktion mit einem Publikum. Mal schauen ob wir zum Release noch ein Onlinekonzert anleiern, momentan ist jedoch nichts geplant.

Oder entwickeln sich daraus auch Ideen für Neues? Aus der Not das Beste machen?

Konstantin: Ich hoffe immer noch darauf, dass sich das Leben in absehbarer Zeit wieder normalisiert. Von daher möchte ich mich gar nicht mit der derzeitigen Situation arrangieren.

Vielen Dank für das Interview 🙂


More Information / Weblinks:

Homepage

Facebook

Bandcamp

Instagram


(c) Photo Wisborg



We are happy that you found your way to our magazine and hope you like the content. Maybe even so good that you want to support us.

In today’s fast-moving times, advertising revenues are sinking faster and faster and for a dark music magazine like us, there is usually nothing left. Nevertheless the costs for us remain.

We don’t want to rely on pay-walls or make our content pay in any other way. Therefore we count on you. With a small donation you can support us and secure our work for the future. It won’t take longer than one minute. Thank you very much and stay healthy.




Marèn din Armagh
Letzte Artikel von Marèn din Armagh (Alle anzeigen)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*