Unvergesslich – MiniCave Festival 2019

Unvergesslich - MiniCave Festival 2019

Am letzten Wochenende fand in Münster wieder einmal das legendäre MiniCave statt, das sich weit über die Grenzen Europas einen Namen gemacht hat und im Grunde weltweit mit seinem Charme Kult-Status erlangt hat. Alle Erlebnisse und Aspekte hier aufzuzählen, das würde den Rahmen sprengen, daher befassen wir uns mit denen, die das MiniCave so einzigartig machen.

Das MiniCave ist ein Weltenschrumpfer

Italien, Kanada, Mexiko, Portugal, Niederlande, Dänemark, Belgien, Georgien, Frankreich, USA, Polen um nur ein paar Länder zu nennen aus denen Gäste und Bands ins westfälische Münster kommen um an zwei Tagen ein Festival zu erleben, das es in der Form nirgendwo anders gibt. Aber was bedeuten schon Länder, denn auf dem MiniCave gibt es kein hier und dort, keine Entfernungen und vor allem keine Grenzen. Die Welt an einem kleinen Ort, wo man mit seinem gemeinsamen Musikgeschmack zusammenkommt um etwas einmaliges erleben zu können. Wie schnell herzhafte Freundschaften geschlossen werden, sich gegenseitig unterstützt wird oder ganz einfach zusammen gefeiert wird, ist in jedem Jahr wieder eine Freude mitzuerleben.

Das dabei dennoch einige Entfernungen und Strapazen in Kauf genommen werden zeigen die Jungs von Geometric Vision, die fast eine Tagesreise aus Neapel machen mussten um für die Fans an diesem Abend spielen zu können. Toronto, Los Angeles liegen ebenso wenig um die Ecke, aber der Weg lohnt sich. Tausende Kilometer um zwei Tage Spaß zu haben.


Alleine sein gibt es nicht

Familie heißt das Zauberwort auf dem Festival, klar, im Großen und Ganzen kennt man die guten 80 Prozent aller Gesichter, aber ebenso toll ist es jemand neues zu treffen. Seien es nun Bandmitglieder oder mein filmischer Kollege aus Portugal, man hat keine Angst voreinander, sondern man quatscht einfach drauf los. Englisch klappt immer und notfalls eben über Zeichensprache oder mit Gesten. Schnell wird über Musik gefachsimpelt, die Kleidung des anderen bewundert oder Fotos geschaut oder ganz gemütlich ein Bier bei den Pommes gegessen. Man sitzt auf der Treppe und lässt zusammen das Geschehen auf sich wirken. So herrlich unkompliziert ohne Allüren, ohne Neid. Ganz einfach Spaß haben, ganz einfach zusammen da sein.



Das Team

Vorweg natürlich Nina, die mit ihrer scheinbar unermüdlichen Emsigkeit das Festival geplant hat, den Abend für jeden da ist und alles mit einer Routine abwickelt, dass man über so viel “Coolness” schon leicht neidisch werden kann. Dabei hat sie immer ein Ohr für jeden Wunsch offen, stets ein Lächeln im Gesicht und immer noch Zeit mitzufeiern. Großartig und beeindruckend. Vielen Dank liebe Nina. Natürlich noch Friedi, der mit seiner ebenso ruhigen und angenehmen Art mehr als nur die rechte Hand von Nina ist. Den ganzen Helfern aus Ninas Umfeld, die sich mit um die Gäste und die Organisation kümmerten und zusätzlich noch die Abendkasse verwalteten. Euch allen vielen lieben Dank für ein gelungenes, reibungsloses Wochenende.


Die DJs

Nach den ganzen erstklassigen Bands, war es für die Gäste an der Zeit die Tanzfläche zu bevölkern. Wie immer, steigt und fällt eine Party mit der Musik und auch hier hat Nina ein tolles Händchen bewiesen mit der Auswahl. Rachel Velouria Rose und
Martin Oldgoth vom Nostalgia DJ-Team legten ebenso brillante Songs auf wie DJ Polina Y, Marcel Störmer (Neon Waves), Dave Exile, Erez Jan Sudai und Frank Kirtenraenil (Linearnetrik) hatten die Gäste vollends im Griff, ließen sie nicht zur Ruhe kommen und so war es kein Wunder das die Aftershow-Partys bis zum Morgengrauen andauerten und so einige am Sonntag mit vom Tanzen schmerzenden Füßen aufgewacht sind. Ein toller Job von euch. Vielen Dank.


Die Lesung

Auch in diesem Jahr ließen es sich Myk Jung und Klaus Märkert es sich nicht nehmen, wieder eine ihrer Lesungen darzubieten und holten einige Gäste früher an den Hawerkamp um ihrer Geschichte voller Humor und Anekdoten zu lauschen. Auch euch vielen Dank.



Special Thanks

Thomasz Woodraf der mit seiner ansteckenden, freundlichen und humorvollen Art die Gute Seele der beiden Abende war. Vielleicht schaffen wir es zum Return To The Batcave Festival in diesem Jahr.

Allen Gästen, alten und neuen Freunden und wen wir sonst noch vergessen haben.



Natürlich die Bands

Klickt auf die Band und ihr kommt zum Bericht zur Band.

Stockhaussen

Date At Midnight

Varsovie

Parade Ground

Traitrs

VVL

Ben Bloodygrave

The Foreign Resort

Readership Hostile

Geometric Vision

Noch was für die Augen





Letzte Artikel von MadMako (Alle anzeigen)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*